Freitag, 17. Februar 2012

Mit Samenbomben die Welt verändern

Letzten Montag lag ein Päckchen in meinem Postkasten, Absender war der Ulmer Verlag. Meine Neugier war so groß, dass ich den Umschlag auf der Stelle aufriss. In der Hand hielt ich ein Buch mit dem Titel:

Mit Samenbomben die Welt verändern -
Für Guerilla-Gärtner und alle, die es werden wollen
von Josie Jeffery
Selbst als "Landei" wie ich es bin, habe ich schon von den Guerilla Gärtnern gehört. "Aber das ist doch mehr was für Städter!" Dachte ich. Bisher!

Die 127 Seiten habe ich in einem Zug gelesen. Die Seiten sind sehr informativ und kreativ gestaltet (jede Seite hat ihr eigenes Layout!) - am liebsten würde man sofort anfangen.
Im Päckchen lag sogar noch eine Bombe, die verspricht bunte Blumen wachsen zu lassen. So kann ich wenigstens schon bald eine "Bomben legen".

Mir sind übrigens auf Anhieb 5-6 Orte eingefallen, wo ich Samenbomben abwerfen könnte - jawohl, sogar "auf dem Lande"!!! Natürlich würde ich mir auch alle Bedenken der Autorin zu Herzen nehmen, damit ich mit meinen Samengeschossen niemanden belästige oder gar unliebsam in das Ökosystem eingreife. Und als Wildpflanzen-Fan weiß ich, wo sich welche Pflanze wohlfühlt

Die Rezepte klingen einfach und im Prinzip könnte ich gleich damit anfangen. Ich habe zwar noch kein Wildkräuter-Samendepot angelegt, aber die Autorin erklärt ganz genau, wie ich das in Zukunft machen kann.
Was ich aber noch habe, sind selbstgesammelte Samen von Zinnen, Korn- und Ringelblumen, Verbenen usw. Damit lassen sich richtig schöne Bauerngarten-Blumenbomben herstellen.
Im Buch wird sogar von einer Gemüsegarten-Bombe geschrieben - auch sehr interessant.

Aber für's nächste Jahr habe ich mir schon einen Favoriten ausgesucht: Samenbomben für Vögel. Ich habe in meinem Garten noch Ecken, da würde das hinpassen.

Wie auch immer, das Buch ist so voller Elan und guter Laune - es erinnert mich ein bisschen an die Flower-Power-Zeit.

Eine Kritik hätte ich allerdings: ich denke da wurde ein Bild verwechselt. Auf Seite 97 ist eine Pflanze abgebildet, die als Huflattich bezeichnet wird. Das ist meiner Meinung aber nicht richtig. Ich denke, da hat man sich vertan. Ich würde sagen, es handelt es sich um ein Jakobs-Greiskraut, was allerdings giftig ist. Es wäre gut, dies zu überprüfen und unbedingt richtig zu stellen!

Wer mehr über dieses Buch lesen will oder auch eine fröhliche Anleitung für eine Samenbombe sehen will, der schaue hier nach:

Mit Samenbomben die Welt verändern

Herzlichst Anne majoRahn

Kommentare:

Traumhausgarten hat gesagt…

Hi Anne, das klingt nach einem supercoolen Buch, ich bin schon auf die Fotos von deinen Bombenabwürfen gespannt,

lg Sandra

Sisah hat gesagt…

Das Buch habe ich zwar noch nicht gelesen, wohl aber schon in den einschlägigen Buchhandlungen darin geblättert. Dabei habe ich mich gefragt, wieso man für diese etwas andere Art der Aussaat auf so eine martialische Wortwahl ( Guerilla, Samenbomben)zurückgreift Das gab es schon früher, allerdings wurde hier der Begriff 'Ansalben' für das Ausbringen von gebietsfremden Pflanzen verwendet.
LG
Sisah

gartenverbandelt hat gesagt…

Hallo,
hört sich nach einem interessanten Buch an, dachte auch so was wäre nur was für Großstädte. Freue mich schon auf Berichte von deinen Blumenbombenabwürfen und ihren Resultaten. :)
Dir noch ein schönes Wochenende.
Dagmar

Akaleia hat gesagt…

Was eine Wortschöpfung - es gibt ja nun schon die verrücktesten Dinge wie Guerilla Stricken etc...aber das ist ja mal auch witzig!
Hört sich interessant an!

Elke hat gesagt…

Jaa, genau! Der Huflattich war mir auch suspekt, das Bild stimmt nicht! Könnte auch irgendein Alant sein.
VG
Elke

Verlag Eugen Ulmer hat gesagt…

Liebe majoRahn,

herzlichen Dank für die schöne Buchbesprechung. Ich habe den Kritikpunkt gleich an das Lektorat weitergeschickt. Sie haben Recht, das Bild ist kein Huflattich. Wir werden dies in der nächsten Auflage korrigieren und entschuldigen uns für den Fehler.

Herzlichen Dank für den Hinweis und viele Grüße

Wenke Bönisch, Social Media Team, Ulmer Verlag

mela-s-welt hat gesagt…

Klasse Buch, ich durfte auch lesen :-)

Kranz auf Kranz - Dritter und Vierter

Heute morgen, als ich mit dem Hund unterwegs war, sah ich dass am Feldrand Hecken und Bäume geschnitten waren. Darunter auch Äste von ju...